Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Fundsache

High noon am Hundehaufen

Ein Streit über ein Hundehäufchen hat zwei US-Bürger dermaßen in Rage gebracht, dass sie mit Schusswaffen aufeinander feuerten - zum Glück haben beide überlebt.

Terry Tehnet, ein 52-jähriger Mann aus Mississippi, geriet in Wut, als er auf seinem Rasen ein Häufchen entdeckte, das, so seine Vermutung, nur vom Hund seines Nachbarn Jerry Blasingame stammen konnte. Also stellte er den 60-Jährigen zur Rede.

Was dann geschah, wird wohl nie ganz geklärt werden. Blasingame behauptet: "Er schoss zweimal, ich habe das Feuer erwidert." Tehnet sagt, Blasingame habe zuerst sein Gewehr gezückt, daraufhin habe er seine Pistole aus dem Auto geholt.

Wie BBC berichtet, trug nur Tehnet Wunden davon. Er wurde mit Schussverletzungen in beiden Händen, in der Schulter, Brust und Seite in eine Klinik eingeliefert. Blasingam muss sich vor Gericht verantworten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (448)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »