Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Fundsache

Wenn der Vibrator lange brummt

Ein verdächtiges Brummen in einer Berliner Wohnung hat die Polizei auf den Plan gerufen. Mit Gewalt verschafften sich die Beamten Einlass und erwischten einen Vibrator, der lustig übers Parkett tanzte. Ein Mann hatte sich bei der Polizei über nächtliche Bohrgeräusche in der Wohnung seiner 23-jährigen Nachbarin Steffi H. beschwert. Auch Lichtblitze wollte er gesehen haben.

Als die Polizei klingelte, machte jedoch niemand auf. Auch telefonisch war die Frau nicht erreichbar. Mit Hilfe einer Ramme brachen die Beamten schließlich die Tür auf und entdeckten das brummende Sexspielzeug in einer ansonsten leeren Wohnung.

Wie der Vibrator mitten in der Nacht anspringen konnte, ist ungewiss. Mieterin Steffi H. jedenfalls weilte auswärts, wie der "Berliner Kurier" berichtet. Jetzt muss die Frau wohl den Schaden an ihrer Haustür bezahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »