Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Fundsache

Nacktmarathon endet schmerzhaft

Eine buchstäblich elektrisierende Wirkung hatte der Strip eines Marathonläufers in den USA. Da der Mann seinen Lauf trotz mehrfacher Aufforderung durch die Polizei nicht abbrechen wollte, setzten ihn die Beamten mittels eines Elektroschockers außer Gefecht.

Wie die Zeitung "Cincinnati Enquirer" berichtet, hatte sich der 35-jährige Brett S. Henderson all seiner Kleider entledigt, bevor er sich unangemeldet in die Läuferschar beim "Flying Pig Marathon" in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio einreihte. Als ihn die Polizei entdeckte und aufforderte, das Rennen abzubrechen, lief der 35-Jährige einfach weiter.

Auch die Warnung, man werde notfalls auch den Taser einsetzen, beeindruckte den nackten Läufer wenig. So kam, was kommen musste: Henderson wurde geschockt und wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses in Gewahrsam genommen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »