Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Fundsache

Provokateur im schwarzen Rock

Ein zwölfjähriger Schüler protestierte gegen diskriminierende Kleidervorschriften an seiner Lehranstalt, indem er im Rock zur Schule kam. Chris Whitehead geht in Impington Village nahe Cambridge zur Schule.

Dem Zwölfjährigen stinkt es, dass er während der kommenden Monate lange Hosen tragen soll. Darin sieht er eine Diskriminierung. "Den Mädchen ist es im Sommer erlaubt, Röcke zu tragen", beschwerte er sich einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge. "Aber Jungen dürfen keine Shorts tragen."

Also kam er - eine Lücke in den Kleidervorschriften nutzend - im schwarzen Rock zur Schule und provozierte mit seinem Protest landesweite Schlagzeilen.

Chris' Mutter Liz ist sehr stolz auf ihren Sohn: Die Schule duldete die Aktion des Zwölfjährigen. Im Rock dürften die Jungen in die Schule kommen, in Shorts hingegen nicht. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »