Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Fundsache

Wen der Blitz beim Radeln trifft ...

Für viele Radler unerreichbar, für einen sportlichen jungen Schweden ein teurer Spaß: Weil er auf seinem Rad mit 58 Kilometern pro Stunde durch die Kleinstadt Tranås bei Linköping fegte, muss ein Teenager 1500 Kronen (165 Euro) Bußgeld zahlen.

Wie die Ortszeitung "Tranås Tidning" am Mittwoch berichtete, blitzte die Polizei den schnellen 17-Jährigen bei einer Radarkontrolle. Er erhielt von Beamten anschließend einen Vordruck für Einzahlungen in die Staatskasse. Das Tempolimit lag dort im Stadtzentrum bei 50 Kilometern pro Stunde.

Ein Verkehrsrechts-Experte meinte im Fernsehsender SVT: "Wäre der junge Mann auf Roll-Skiern, Rollerblades, einem Skateboard oder so etwas in der selben Geschwindigkeit durch die Stadt gefahren, hätte er nichts gezahlt."

Denn dann wäre er juristisch ein Fußgänger gewesen, sagte Bo Göingberg von der staatlichen Straßenwacht. Er fügte hinzu, dass dies nach dem Gesetz so sei, obwohl alle Genannten ihre Gefährte im Gegensatz zu Radfahrern nicht steuern könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »