Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

Fundsache

Doxycyclin lässt Klonhund leuchten

Südkoreanische Forscher haben nach Medienberichten einen Klonhund geschaffen, der auf neue Art und Weise im Dunkeln zum Leuchten gebracht werden kann.

Das Team um Professor Lee Byeong Chun von der Seouler Nationaluniversität habe einen weiblichen Klonhund erzeugt, der dank eines fluoreszierenden Gens im Dunkeln leuchtet.

Der Clou: Man muss dem Tierfutter das Antibiotikum Doxycyclin hinzufügen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur "Yonhap" am Mittwoch. Dadurch könne man die Leuchtfähigkeit des Hundes "an- und ausschalten".

Doch der Versuch hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Durch das Klonen genmanipulierter Tiere erhoffen sich die Forscher Fortschritte bei der Behandlung von Gendefekten bei Menschen.

Der neue Klonhund eröffne "neue Horizonte, da das injizierte Gen, das den Hund zum Leuchten bringt, durch Gene ersetzt werden kann, die tödliche menschliche Krankheiten auslösen können", wurde Lee zitiert.

Bei 268 Krankheiten von Hunden könne man gleiche Merkmale mit genetischen Krankheiten bei Menschen feststellen.

Das Beagle-Weibchen "Tegon" war nach Angaben Lees 2009 zur Welt gekommen. Zwei Jahre habe man Tests an dem Tier durchgeführt.

Dank des fluoreszierenden Gens leuchte "Tegon" bei Bestrahlung mit ultraviolettem Licht grün. Die Ergebnisse des Experiment wurden laut Yonhap in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals "Genesis" veröffentlicht.

Bereits im April 2009 hatte Lee die ersten Hunde mit künstlich eingesetztem Gen der Welt vorgestellt. Damals handelte es sich um vier geklonte Beagles, die ebenfalls dank fluoreszierender Gene im Dunkeln flimmern.

Lee war Mitglied des Teams um den später als Fälscher entlarvten Klonexperten Hwang Woo Suk, der im August 2005 den ersten Klonhund, "Snuppy", vorgestellt hatte.

Während zwei Studien Hwangs zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich "Snuppy" tatsächlich als Klon erwiesen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Wirkstoffe
Doxycyclin (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »