Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Fundsache

Am Nudelsieb sollt Ihr ihn erkennen

In Österreich hat ein selbst ernannter "Pastafari" durchgesetzt, dass er auf seinem neuen Führerschein mit einem Nudelsieb auf dem Kopf abgebildet werden darf.

Niko Alm ist Atheist und Mitbegründer des "Volksbegehrens gegen Kirchen-Privilegien". Zudem ist er Anhänger des so genannten "Pastafarianismus", einer 2005 von einem Physik-Professor gegründeten Satire-Religion.

Drei Jahre stritt Alm dafür, auf seinem neuen Scheckkarten-Führerschein mit einem Pasta-Sieb auf dem Kopf zu erscheinen - jetzt gaben ihm die Behörden Recht.

"Dieses Foto wurde nicht aus religiösen Gründen genehmigt", stellt Manfred Reinthaler, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion in Wien, jedoch klar.

"Bei Lichtbildern für den Führerschein ist das einzige Kriterium, dass das ganze Gesicht erkennbar sein muss", sagte er dem österreichischen Sender ORF. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »