Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

"Hasta la vista, Baby": Österreicher zeigt Schwarzenegger wegen Rauchens an

WIEN/SALZBURG (dpa). Eine Zigarre in der alten Heimat hat Arnold Schwarzenegger eine Anzeige eingebracht. Der kalifornische Ex-Gouverneur und Schauspieler soll an den österreichischen Flughäfen Graz und Salzburg bei seinem Besuch Ende Juni trotz Verbots geraucht haben, berichteten österreichische Medien. Ein Österreicher zeigte seinen ehemaligen Landsmann, der inzwischen US-Amerikaner ist, nun an.

"Hasta la vista, Baby": Österreicher zeigt Schwarzenegger wegen Rauchens an

Arnold Schwarzenegger: Bekennender Zigarrenraucher.

© dpa

Die Anzeige sei am Donnerstag im Strafamt des Magistrats Salzburg angekommen, sagte ein Sprecher des Vizebürgermeisters Harald Preuner der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Nun werde Schwarzenegger angeschrieben und solle eine Stellungnahme abgeben.

Wirkliche Folgen wird dies für "Arnie" aber nicht haben: Zwischen den USA und dem Alpenland gibt es kein Rechtshilfeabkommen.

Ohne Rechtfertigung könne es aber keinen Bescheid geben, und erst mit einem rechtskräftigen Bescheid in den Händen könnte man eine Verfolgung des gebürtigen Steirers in die Wege leiten, sagte der zuständige Referent im Strafamt, Josef Goldberger, der APA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »