Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Fundsache

Schildkröte auf Rädern

Kürzlich humpelte Tuly ihren Artgenossen noch hinterher, jetzt ist die Schildkröte nicht mehr zu halten - dank einer einzigartigen Rad-Prothese. Beim Überwintern war Tuly von einer Ratte angeknabbert worden. Eine Op rettete ihr zwar das Leben, wie die Online-Agentur Orange berichtet, doch fortan konnte sich die Schildkröte nur noch mühsam bewegen.

Philip Chubb, dessen Tochter Eleanor in der englischen Stadt Norwich ausgesetzte Schildkröten betreut, konnte nicht länger mit ansehen, wie Tuly litt. "Sie scheuerte sich ihren Panzer ab, weil er ständig über den Boden rutschte", erzählt der 64-Jährige.

Kurzerhand erwarb er auf dem Flohmarkt einen Spielzeugtraktor, löste eines der Räder ab und konstruierte mit Hilfe von Metallstreben eine Art Radschiene, die er mit Klettband am Panzer befestigte. "Jetzt ist sie die schnellste Schildkröte, die wir haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »