Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Fundsache

Letzte Ruhestätte Truthahn

Explosive Auftritte über den Tod hinaus verspricht ein Unternehmen in den USA, das die Asche Verstorbener in Gewehrkugeln presst. Auf die Idee konnten wohl nur Wildhüter kommen, die in der Einsamkeit der Wälder darüber philosophierten, wie schön es wäre, die Toten mit auf die Jagd zu nehmen.

"Wir lauerten nachts auf Wilderer", erzählte der Ranger Thad Holmes dem Sender "Fox Carolina", "und sprachen über einen verstorbenen Verwandten." Kollege Clem Parnell erwiderte: "Ich will kremiert werden. Meine Asche soll in Schrot gestopft werden, und einer, der weiß, was er tut, soll damit einen Truthahn schießen. So kann ich in Frieden ruhen."

Damit war Holy Smoke geboren, das vielleicht bedeutendste Startup in Stockton, Alabama. Ab sofort werden Aufträge angenommen: Für 500 Gramm Asche gibt es 250 Schuss. Kostenpunkt: 1250 Dollar. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
[29.08.2011, 13:03:47]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Ballermann"... born in the USA!
Beim Ballermann in El Arenal auf Mallorca dachte ich mir "off the records" schon häufiger, ob man die ewig grölende, sturz- und dauerbetrunkene Meute nicht "auf den Mond schießen" könnte?

Da hatten die Leute von 'Holy Smoke' in Stockton, Alabama, USA, eine ziemlich makabre Idee für US-amerikanische "Ballermänner" in den Schützenvereinen ihrer National Rifle Association (NRA): Postmortale Asche in Patronen per Schusswaffe zu verschießen? Bleibt nur zu hoffen, dass die schießwütigen Amis dann nur auf Truthähne ballern! Mf+kG
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »