Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Fundsache

Betreutes Trinken - polizeiüberwacht

"Die Polizei - Dein Freund und Helfer"? 1926 gab der preußische Innenminister Albert Grzesinski laut Wikipedia in einem Vorwort eines Buches zur Berliner Polizeiausstellung diese Devise aus.

Außerhalb Deutschlands wird das Berufsethos anscheinend umfassender verstanden - so zum Beispiel in Serbien.

Dort saßen in der Gemeinde Blace rund 300 Kilometer südlich von Belgrad drei Polizisten in der Jury eines Schnapstrink-Wettbewerbs und überzeugten sich anscheinend vom ordnungsgemäßen Zustand der Atemalkoholtestgeräte.

So war es amtlich: Mit 3,9 Promille hatte ein 32-Jähriger den Saufwettstreit für sich entschieden und umgerechnet 100 Euro Siegprämie eingestrichen, berichtete der TV-Sender B92 am Montag in der Hauptstadt Belgrad.

Bei den "Pflaumentagen" hätten die meisten Teilnehmer über zwei Promille im Blut gehabt, hieß es. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.09.2011, 08:48:11]
Wolfgang Ebinger 
Vorbildlich!
Gut, dass es noch Staaten gibt, die mit so gutem Beispiel vorangehen. Da können wir in Deutschland uns ja mal wieder richtig was abgucken. Vorwärts! - es geht zurück!

Leider unerwähnt ist bei der Berichterstattung geblieben, dass der Gewinner im Polizeiwagen zur nächsten Kneipe chauffiert wurde und seine Siegprämie anschließend völlig sinnlos versoffen hat. Nicht zu fassen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »