Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Fundsache

Essbare Krawatte gegen Sowjetdenke

Während des Südossetien-Krieges vor drei Jahren war der georgische Präsident Michail Saakaschwili vor laufender Kamera zu sehen, wie er nervös auf seiner Krawatte herumkaute.

Dem Schlips-Kauen sollen nun alle Georgier frönen können - in einer gesundheitlich unschädlicheren Variante, wie der russische Sender Radio Novosti berichtet.

Danach haben der Tifliser Professor Oleg Panfilow und der Politiker Lewan Tscholokaschwili eine essbare Krawatte auf der Basis von Tkemali-Pflaumen entwickelt. Sie sollen bald in den Lebensmittelgeschäften des Kaukasus-Staates erhältlich sein.

Den Erfindern zufolge wirke der essbare Schlips wie Arznei und helfe gegen Autoritarismus und "Sowjetmentalität". Auch seien die Schlipse jenen zu empfehlen, die ihr Leben reformieren und verbessern wollten. Panfilow habe die Krawatte bei der Patentbehörde als Marke eintragen lassen. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »