Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Fundsache

Vom Liebhaber zum Erstverkehrszeugen

Die Wahrscheinlichkeit eines Irrtums ist doppelt so hoch wie die für sechs Richtige im Lotto. Aber dennoch: Ergibt ein DNA-Abstammungsgutachten eine Wahrscheinlichkeit von 99,99998 Prozent, so gilt der Nachweis der Vaterschaft als erbracht, entschied das Oberlandesgericht Stuttgart.

Alles ist reine Rechnerei: Bei 23 Millionen Männern in Deutschland zwischen 20 und 60 Jahren kommen bundesweit fünf Männer als Väter in Frage. Der von den Richtern sprachlich vom Liebhaber zum "Mehrverkehrszeugen" degradierte weitere Sexualpartner der Frau dürfte kaum darunter sein.

Und so heißt es wörtlich in dem Stuttgarter Urteil: "Eine Einvernahme des Mehrverkehrszeugen über den Umstand der Beiwohnung während der Empfängniszeit ist hier nicht erforderlich." Der Kläger - ist er Erstverkehrszeuge? - muss Unterhalt zahlen. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »