Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Fundsache

Berliner Wähler unter Stresshormon

Hellrot, dunkelrot, gelb, grün, schwarz - wer die Wahl hat, hat die Qual. Das gilt aktuell vor allem für Erwachsene in Berlin. Am Sonntag sind dort Wahlen zum Abgeordnetenhaus. Denn wählen bedeutet auch körperlichen Stress.

Und das ist durchaus physiologisch zu verstehen, wie Forscher aus Israel jetzt nachgewiesen haben. Sie fanden heraus: Menschen, die auf dem Weg ins Wahllokal sind, haben dreimal höhere Kortisolspiegel im Blut als zufällig ausgewählte Personen der gleichen Gegend einen Tag nach der Wahl.

113 Menschen haben die Forscher dazu Blut abgezapft. Dass demokratische Wahlen damit auch gesundheitliche Folgen haben, ist aber nicht gezeigt und auch nicht zu erwarten.

Und die wahlgestressten Berliner Bürger werden - wie sonst auch - von selbst wieder runter kommen, auch physiologisch. Schließlich sind sie arm, aber sexy. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »