Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Fundsache

Spendenquittung für den Arzt

Wenn es nach dem NAV-Virchow-Bund in Nordrhein geht, könnten die Kassen für ihre Überweisungen an die KVen bald Spendenquittungen verlangen.

Die Landeshauptversammlung des Verbands hat den Gesetzgeber aufgefordert zu überprüfen, ob den niedergelassenen Ärzten nicht der Status der Gemeinnützigkeit für ihre Praxisstätigkeit oder zumindest für Teile gewährt werden kann.

Die Begründung: Einen großen Teil der Arbeit erbringen die Ärzte ohnehin ohne Honorierung - "bei der erheblichen Unterfinanzierung muss man in vielen Bereichen der Praxisarbeit von karitativer Tätigkeit sprechen".

Auch mit einer weiteren Entschließung bringen die Delegierten ihren Ärger über die aktuelle Situation zum Ausdruck. Für die vielen Leistungen außerhalb der Krankenbehandlung fordern sie eine aus dem Sozialhaushalt finanzierte Angestellte für jede Praxis. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »