Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Fundsache

Bei der Bahn bald in die Tüte pinkeln?

Den Slogan "weniger müssen müssen" haben Reisende der Deutschen Bahn über die Jahrzehnte lieb gewonnen. In den Niederlanden hat der Slogan eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Statt Toiletten werden den Bahnreisenden Pinkeltüten angeboten, macht die Deutsche Kontinenz Gesellschaft aufmerksam.

Immerhin: Es gibt ein besonderes Abteil für deren Nutzung. Kein Reisender muss also sein Behältnis unter den Augen der Mitreisenden füllen und auch nicht dem Schaffner in die Hand drücken. Das ist im Flieger mit der benutzten Brechtüte anders. Da kümmert sich der Stewart um die Entsorgung.

Und genau das dürfte der Ansatzpunkt für Protest sein, sollte auch die DB auf die Pinkeltütenidee kommen: Gefüllte Tüten dem Schaffner in die Hand drücken. Die streiken dann bestimmt dagegen: Pinkeltüten - no pasaran, sie werden nicht durchkommen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »