Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Fundsache

Bei der Bahn bald in die Tüte pinkeln?

Den Slogan "weniger müssen müssen" haben Reisende der Deutschen Bahn über die Jahrzehnte lieb gewonnen. In den Niederlanden hat der Slogan eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Statt Toiletten werden den Bahnreisenden Pinkeltüten angeboten, macht die Deutsche Kontinenz Gesellschaft aufmerksam.

Immerhin: Es gibt ein besonderes Abteil für deren Nutzung. Kein Reisender muss also sein Behältnis unter den Augen der Mitreisenden füllen und auch nicht dem Schaffner in die Hand drücken. Das ist im Flieger mit der benutzten Brechtüte anders. Da kümmert sich der Stewart um die Entsorgung.

Und genau das dürfte der Ansatzpunkt für Protest sein, sollte auch die DB auf die Pinkeltütenidee kommen: Gefüllte Tüten dem Schaffner in die Hand drücken. Die streiken dann bestimmt dagegen: Pinkeltüten - no pasaran, sie werden nicht durchkommen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »