Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Fundsache

Bei der Bahn bald in die Tüte pinkeln?

Den Slogan "weniger müssen müssen" haben Reisende der Deutschen Bahn über die Jahrzehnte lieb gewonnen. In den Niederlanden hat der Slogan eine ganz neue Bedeutung gewonnen.

Statt Toiletten werden den Bahnreisenden Pinkeltüten angeboten, macht die Deutsche Kontinenz Gesellschaft aufmerksam.

Immerhin: Es gibt ein besonderes Abteil für deren Nutzung. Kein Reisender muss also sein Behältnis unter den Augen der Mitreisenden füllen und auch nicht dem Schaffner in die Hand drücken. Das ist im Flieger mit der benutzten Brechtüte anders. Da kümmert sich der Stewart um die Entsorgung.

Und genau das dürfte der Ansatzpunkt für Protest sein, sollte auch die DB auf die Pinkeltütenidee kommen: Gefüllte Tüten dem Schaffner in die Hand drücken. Die streiken dann bestimmt dagegen: Pinkeltüten - no pasaran, sie werden nicht durchkommen. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »