Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Fundsache

Reiche Paare: Viel Geld, viele Probleme

Paartherapeuten aus den USA bestätigen jetzt die lyrische Hypothese der Beatles, dass "the kind of thing that money just can't buy" eine glückliche Ehe ist.

Die Forscher haben 1734 verheiratete Paare in einem Fragebogen ihre Beziehung beurteilen lassen und auch danach gefragt, wie sie Geld und Besitz bewerten (J Couple & Relationship Therapy 2011; 10: 287).

Bei etwa jedem fünften Paar gaben dabei beide Partner ein starkes Streben nach materiellen Werten an. Diese Paare standen im Vergleich zu anderen Teilnehmern meist finanziell besser da.

Geld war bei ihnen aber auch eine besonders häufige Quelle von Beziehungskonflikten. Paare, die Geld als nicht so wichtig ansahen, punkteten zudem deutlich besser bei Fragen zur Beziehungsstabilität und -qualität. Manchmal ist es gut, sich zurückzunehmen und zu prüfen, ob man seine Zeit richtig investiert, so die Forscher. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »