Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Fundsache

Nichts geht ohne Körbchen-Größe

Vollen Körpereinsatz verlangt ein schwedisches Unternehmen für Damenunterwäsche von seinen weiblichen Angestellten: Die Verkäuferinnen tragen einen Anhänger mit ihrer Körbchen-Größe, um ihren Kundinnen eine Orientierungshilfe für die Wahl ihrer Büstenhalter zu geben.

Während ein Sprecher des Textilunternehmens Change bekundete, dass die Preisgabe des Brustumfangs freiwillig sei, teilten Mitarbeiterinnen mit, dass sie dazu gezwungen worden seien.

"Wir haben alte, geile Säcke, die in den Laden kommen, um nach meiner Körbchen-Größe zu sehen", sagte eine Change-Angestellte. "Warum soll das jeder wissen können? Männer, die Unterwäsche verkaufen, müssen ihre Größe nicht preisgeben."

Wie die Online-Agentur Orange weiter berichtet, will die zuständige Gewerkschaft nun prüfen lassen, ob die Schildchen mit Körbchen-Größe rechtens seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »