Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Fundsache

Nichts geht ohne Körbchen-Größe

Vollen Körpereinsatz verlangt ein schwedisches Unternehmen für Damenunterwäsche von seinen weiblichen Angestellten: Die Verkäuferinnen tragen einen Anhänger mit ihrer Körbchen-Größe, um ihren Kundinnen eine Orientierungshilfe für die Wahl ihrer Büstenhalter zu geben.

Während ein Sprecher des Textilunternehmens Change bekundete, dass die Preisgabe des Brustumfangs freiwillig sei, teilten Mitarbeiterinnen mit, dass sie dazu gezwungen worden seien.

"Wir haben alte, geile Säcke, die in den Laden kommen, um nach meiner Körbchen-Größe zu sehen", sagte eine Change-Angestellte. "Warum soll das jeder wissen können? Männer, die Unterwäsche verkaufen, müssen ihre Größe nicht preisgeben."

Wie die Online-Agentur Orange weiter berichtet, will die zuständige Gewerkschaft nun prüfen lassen, ob die Schildchen mit Körbchen-Größe rechtens seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »