Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Fundsache

Alkoholtest im Jackettkragen

Ein neuseeländischer Designer hat ein Jackett mit eingearbeitetem Alko-Teströhrchen erfunden, so dass Mann allzeit sicher geht, wann er sich besser nicht mehr hinters Steuer setzt.

Matt Leggett hat das Mundstück für sein Testgerät unauffällig in den Kragen der von ihm entworfenen Anzugjacke integriert. In der Tasche des Jacketts misst ein Sensor den Atemalkohol. Das Ergebnis wird durch kleine Lichtdioden angezeigt, die Leggett in den Ärmel eingenäht hat.

"Damit will ich ein sehr reales Problem ansprechen, das in der neuseeländischen Kultur stark verankert ist", sagte Leggett laut einem Bericht der Online-Agentur Orange. "Mein Ziel ist es, den Träger des Anzugs mit genügend Informationen über seinen Alkoholpegel zu versorgen."

Niemand müsse sich sorgen, als Ampel durch die Gegend zu laufen, die Lichtlein auf dem Ärmel würden nach einer Minute erlöschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »