Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Fundsache

Weihnachtsmann, bring' Markenware!

Nicht irgendein Spielzeug soll der Weihnachtsmann bringen: Wenn Kinder ihren weihnachtlichen Wunschzettel schreiben, dann haben sie oft Markenware vor Augen. Das ergab eine Studie der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt.

Demnach wünschte sich fast die Hälfte der Kinder etwa eine Spielkonsole, eine Puppe oder ein Brettspiel eines bestimmten Herstellers. Bei Spielsachen ist der Studie zufolge den Kleinen die Marke am wichtigsten. Bei Süßigkeiten kann es auch einfach namenlose Schokolade sein.

Das dreiköpfige Team unter Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Dr. Martin Waiguny wertete 250 Wunschzettel aus Kärnten, der Steiermark und Wien aus dem vergangenen Jahr aus, die von Eltern anonym eingesandt worden waren.

Von insgesamt 1025 Wünschen bezogen sich 499 auf ein Produkt einer ganz bestimmten Marke. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »