Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Fundsache

Jagdhund schießt Herrn ins Hinterteil

Großes Glück hat ein 46-jähriger Jäger aus Brigham City im US-Staat Utah gehabt. Bei der Entenjagd auf dem großen Salzsee war sein Hund im Boot umhergelaufen und hatte dabei einen Schuss aus einem Jagdgewehr ausgelöst, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova.

Der Mann wurde bei dem bizarren Unfall zwar nur leicht verletzt, bekam aber einen großen Dämpfer für sein Selbstbewusstsein. Als das Unglück passierte, war der Jäger gerade dabei, aus dem Boot zu steigen, um Lockvögel in einer flachen Marsch auszusetzen.

Ein Sprung des aufgeregten Hundes auf das Gewehr löste den Schuss aus. Der Mann wurde aus drei Metern Entfernung von 27 Schrotkugeln in den Allerwertesten getroffen.

Es gab aber nur leichte Verletzungen, weil er dicke wasserdichte Kleidung anhatte. Per Handy rief der Pechvogel einen Krankenwagen und wurde in einer Klinik versorgt. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »