Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Fundsache

Nonne versündigt sich in Spielhölle

Spielsucht macht auch vor Ordensfrauen nicht Halt. In den USA hat eine Nonne jetzt eingestanden, umgerechnet 730.000 Euro an einarmige Banditen verfüttert zu haben. Schwester Marie Thornton hatte es leicht, an Geld heranzukommen, da sie im katholischen Iona-Kolleg in New York als Finanzsachbearbeiterin fungierte.

In den Kasinos von Atlantic City verjubelte sie am Abend bis zu 3500 Euro, so dass sie sich immer wieder aufs Neue gezwungen sah, Rechnungen zu fälschen. Zehn Jahre lang ging das gut, bis ihr Schwindel endlich aufflog.

Wie die Zeitung "The Mirror" weiter berichtet, verdonnerte ein New Yorker Gericht die Nonne jetzt zu 2000 Stunden unbezahlter Arbeit und zur Rückzahlung von 255.000 Euro.

352.000 Euro hatte dem Kolleg bereits eine Versicherung erstattet. Schwester Marie sagte vor Gericht, sie bereue ihre Taten zutiefst. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »