Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Fundsache

Stift 25 Jahre im Magen konserviert

Ärzte haben einer Seniorin einen Filzstift aus dem Magen entfernt, den sie vor 25 Jahren verschluckt hatte. Unglaublich, aber wahr: Der Stift schreibt noch immer!

Eine 76-jährige Britin wurde aufgrund starker Magenschmerzen, Gewichtsverlust und Durchfall im Royal Devon & Exeter Hospital vorstellig. Bei einer Darmspiegelung diagnostizierten die Ärzte eine Divertikulose und ordneten eine CT an. Hierbei entdeckten sie einen "linearen Fremdkörper", den sie operativ entfernten (BMJ Case Reports 2011;doi:10.1136/bcr.102011.5001).

Wie die Patientin erzählte, hatte sie 1986 am Spiegel stehend ihre Mandeln begutachtet. Zu diesem Zweck hatte sie mit dem Filzstift ihre Zunge heruntergedrückt, war ausgerutscht und hatte den Stift verschluckt. Da ihr weder ihr Mann noch der Hausarzt glauben wollten, ließ sie die Geschichte auf sich beruhen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
Spiegel (1094)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1178)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »