Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Fundsache

Kontaktbörse für verliebte Fluggäste

Das kennen viele Reisende: Auch nach der Landung noch Flugzeuge im Bauch, aber keine Kontaktdaten? Für Passagiere, die sich im Flug verliebt, aber keine Visitenkarten oder E-Mail-Adressen ausgetauscht haben, bietet der Web-Dienst www.wemetonaplane.com Hilfe an.

Hier können Fluggäste die Verbindungsdaten angeben, aber auch konkrete Personenmerkmale beschreiben. Kann der Gesuchte identifiziert werden, da er ebenfalls einen Eintrag getätigt hat, so werden beide per E-Mail benachrichtigt.

Wie der Plattform-Gründer Will Scully-Power hinweist, suchten monatlich 4400 Nutzer bei Google unter dem Stichwort "met on a plane" nach Personen desselben Fluges.

Ob der neue "Liebesdienst" ein Senkrechtstarter oder eher eine Bruchlandung wird, wird sich zeigen. Das Passagieraufkommen weltweit nimmt auf jeden Fall zu. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Organisationen
Google (425)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »