Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Fundsache

Draußen Eisbär, drinnen Schwester

Da sie beim Straßenkarneval nicht frieren wollen, verkleiden sich dieses Jahr besonders viele Narren als Eisbär, Panda oder Löwe. "Seit zwei Wochen verkaufen wir vermehrt Plüschkostüme", sagte der Geschäftsführer des Kölner Fachhandels "Karnevalswierts", Frank Schröder. "Tiere gehen besser als sonst, besonders Tiger und Löwen."

Und der braune Plüsch-Osterhase habe schon vor Aschermittwoch Konjunktur. Auch bei Deiters Karnevalsbedarf in Köln sorgt die klirrende Kälte für ein schwungvolles Geschäft mit Pelzigem.

Die Närrinnen lassen sich vom Dauerfrost übrigens nicht die Freude an knapp beschürzten Verkleidungen nehmen. "Man muss unterscheiden zwischen Straßenkarneval und Sitzungskarneval", so Kostümexperte Schröder.

Sitzungskarneval finde eben in beheizten Innenräumen statt, da bremse die Kälte draußen nicht die Nachfrage. "Die sexy Kostüme gehen sehr gut. Stewardess, Krankenschwester, Polizistin." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »