Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Fundsache

Draußen Eisbär, drinnen Schwester

Da sie beim Straßenkarneval nicht frieren wollen, verkleiden sich dieses Jahr besonders viele Narren als Eisbär, Panda oder Löwe. "Seit zwei Wochen verkaufen wir vermehrt Plüschkostüme", sagte der Geschäftsführer des Kölner Fachhandels "Karnevalswierts", Frank Schröder. "Tiere gehen besser als sonst, besonders Tiger und Löwen."

Und der braune Plüsch-Osterhase habe schon vor Aschermittwoch Konjunktur. Auch bei Deiters Karnevalsbedarf in Köln sorgt die klirrende Kälte für ein schwungvolles Geschäft mit Pelzigem.

Die Närrinnen lassen sich vom Dauerfrost übrigens nicht die Freude an knapp beschürzten Verkleidungen nehmen. "Man muss unterscheiden zwischen Straßenkarneval und Sitzungskarneval", so Kostümexperte Schröder.

Sitzungskarneval finde eben in beheizten Innenräumen statt, da bremse die Kälte draußen nicht die Nachfrage. "Die sexy Kostüme gehen sehr gut. Stewardess, Krankenschwester, Polizistin." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »