Ärzte Zeitung, 10.02.2012

Fundsache

Geld her, ich brauche ein Gebiss

In den USA hat eine zahnlose Frau eine Bank überfallen, um sich Geld für ihre dritten Zähne zu besorgen. Nach Angaben der Polizei wurde die 49-jährige Räuberin durch eine Überwachungskamera überführt.

Die Frau hatte einem Bankangestellten eine Notiz rübergeschoben, in der sie eine bestimmte Geldsumme forderte und davor warnte, die Polizei zu alarmieren, sie habe eine Waffe dabei.

Wie die Online-Agentur Orange berichtet, sei auf den Bildern zu sehen, dass die Frau, die das Geldinstitut in Waynesburg (US-Bundesstaat Pennsylvania) überfiel, keine Zähne hatte.

Eine der Bankangestellten erkannte sie und konnte der Polizei sogar die Adresse der Delinquentin nennen. "Bei ihrem Geständnis gab sie an, dass sie das Geld für ein künstliches Gebiss verwenden wollte, das sie über die Wohlfahrt erst im kommenden Jahr bekommen hätte", erklärte ein Polizist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »