Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Fundsache

Jeck beißt Fahrer in Hand und Ohr

Auch im Karneval hört der Spaß für Narren und den Begleittross irgendwann auf: Der Fahrer des Bonner Karnevalsprinzenpaares ist im Dienst von einem betrunkenen Narren angegriffen und gebissen worden.

Kein Scherz: Der 48-jährige Fahrer hatte den Bus des Prinzen-Trosses - Prinz Rainer I. und Bonna Victoria I. - am Samstagabend vor einer Veranstaltungshalle in Bonn geparkt, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

"Als ein Karnevalsjeck vehement gegen das Fahrzeug schlug, öffnete der Fahrer die Fahrzeugtür." Weil der Betrunkene nicht hineindurfte, kam es zur Rangelei. "Der Busfahrer wurde vom alkoholisierten Jecken am Hals gepackt und in sein Ohr und in die Hand gebissen."

Nach kurzer Fahndung schnappte die Polizei den 20-jährigen Beißer. Der Mann kam in die Ausnüchterungszelle. Er hatte 1,78 Promille Alkohol im Blut. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »