Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Fundsache

App plant optimale Kaffeepausen

Viele Menschen schätzen Kaffee, Tee oder koffeinhaltige Softdrinks als Stärkungsmittel, zu viel Koffein macht jedoch nervös und führt zu Übelkeit und Schlafproblemen. Genau dort setzt die "caffeine zone software app" von Forschern der Penn State University in den USA an.

Die Software für iPod, iPhone und iPad wird mit Informationen über die (geplante) Koffein-Aufnahme gefüttert und stellt anschließend grafisch dar, wie die Stimulanz-Menge im Verlauf des Tages wirken wird, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Wer etwa schnell einen Kaffee hinunterstürzt, wird die Aufmerksamkeit kurzfristig stark erhöhen, so die Forscher. Wird dabei aber zu viel Koffein aufgenommen, stört das möglicherweise einige Stunden später den Schlaf.

Mit der App können Koffeinfreunde nun ihre Stimulanz-Wirkspiegel und die dazu nötigen Getränke im Tagesverlauf optimieren. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »