Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Fundsache

Das Gegenteil einer Heuschrecke

Ein australischer Geschäftsmann hat sein Unternehmen verkauft und vom Erlös umgerechnet zwölf Millionen Euro an seine ehemaligen Angestellten verteilt.

Die rund 2000 Mitarbeiter durften sich über Boni von durchschnittlich 7000 Euro freuen.

"Ein Geschäft ist nur so gut wie seine Mitarbeiter", sagte der Melbourner Busunternehmer Ken Grenda, "und unsere Leute sind fantastisch."

Mit 66 sah er die Zeit gekommen, in den Ruhestand zu gehen. Um den Angestellten, die zum Teil schon seit Jahrzehnten für ihn arbeiteten, seine Dankbarkeit zu beweisen, entschloss er sich, sie am Verkaufserlös in Gesamthöhe von 325 Millionen Euro zu beteiligen. Besonders verdiente Mitarbeiter erhielten umgerechnet 84.000 Euro.

Die Belegschaft, berichtet ABC News, zeigte sich überwältigt von der Geste. Grenda gilt nun als der großzügigste Chef Australiens. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »