Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Fundsache

Das Gegenteil einer Heuschrecke

Ein australischer Geschäftsmann hat sein Unternehmen verkauft und vom Erlös umgerechnet zwölf Millionen Euro an seine ehemaligen Angestellten verteilt.

Die rund 2000 Mitarbeiter durften sich über Boni von durchschnittlich 7000 Euro freuen.

"Ein Geschäft ist nur so gut wie seine Mitarbeiter", sagte der Melbourner Busunternehmer Ken Grenda, "und unsere Leute sind fantastisch."

Mit 66 sah er die Zeit gekommen, in den Ruhestand zu gehen. Um den Angestellten, die zum Teil schon seit Jahrzehnten für ihn arbeiteten, seine Dankbarkeit zu beweisen, entschloss er sich, sie am Verkaufserlös in Gesamthöhe von 325 Millionen Euro zu beteiligen. Besonders verdiente Mitarbeiter erhielten umgerechnet 84.000 Euro.

Die Belegschaft, berichtet ABC News, zeigte sich überwältigt von der Geste. Grenda gilt nun als der großzügigste Chef Australiens. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »