Ärzte Zeitung, 26.02.2012

Fundsache

Gericht sagt nein zu "Herz und Versand"

Der Slogan "Die Apotheke mit Herz und Versand" ist nicht als Marke schutzfähig. Trotz des Wortspiels (Versand statt Verstand) hebe er die antragstellende Apotheke nicht ausreichend von Wettbewerbern ab, heißt es in einem Beschluss des Bundespatentgerichts in München.

Eine Marke diene dazu, die Herkunft einer Ware oder Dienstleistung zu kennzeichnen; sie müsse sich ausreichend von anderen Marken unterscheiden, betonte das Gericht. Diese "Unterscheidungskraft" sei auch von einem Slogan zu fordern, der als Marke eingetragen werden soll.

Im Streitfall verweise der Slogan aber nur auf eine auf den Versand spezialisierte Apotheke, deren Mitarbeiter mit Herz bei der Arbeit seien.

Schon das Markenamt in München verweigerte die Anmeldung mit dem Hinweis, der Slogan sei "in keiner Weise ungewöhnlich oder fantasievoll". (mwo)

Az.: 29 W (pat) 546/10

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »