Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Fundsache

Minister empfiehlt App statt Doc

Der britische Gesundheitsminister Andrew Lansley hat Hausärzte aufgefordert, Patienten statt Medikamenten "öfter Smartphone Apps zu empfehlen". Das Motto: "Weniger Sprechstunden, mehr Smart Apps!"

Das Gesundheitsministerium veröffentlichte kürzlich eine Liste mit rund 500 Apps, die Patienten nutzen sollten. Sie geben Tipps für den Umgang mit unterschiedlichsten Krankheiten: Diabetes, Fußpilz, Bluthochdruck, Stimmungsschwankungen, um nur einige zu nennen.

Lansley: "Viele Patienten benutzen ihre Smartphone Apps, um sich über Zugfahrpläne oder Öffnungszeiten zu informieren. Es ist höchste Zeit, dass sich unsere Hausärzte die neue Technologie zu nutze machen."

Lansley ist für seinen Spareifer bekannt. Und so wies er daraufhin, dass "viele Apps umsonst" erhältlich seien, während die Rezeptgebühr bei zehn Euro pro Verschreibung liege. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »