Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Fundsache

Die Eitelkeit des Islamisten

Ungestutzte Bärte, verhüllte Frauen und strenge Sitten: Islamische Ultra-Fundamentalisten zeichnen sich nicht unbedingt als Alltagsästheten aus. Das gilt nicht für Anwar al-Belkimy: Der ägyptische Abgeordnete der Nur-Partei, die sich durch Sittenstrenge und Religiosität auszeichnet, hat großes Interesse an seiner eigenen Schönheit.

Allerdings ist ihm seine sehr große Nase ein Dorn im Auge, oder besser im Gesicht. Also musste eine Schönheits-OP her - ein absolutes Tabu.

Um dies zu vertuschen, zeigte sich der Parlamentarier mit Verbänden und Blutergüssen im Gesicht.

Er sei überfallen, geschlagen und ausgeraubt worden. Obwohl die Polizei meldete, den Täter bereits gefasst zu haben, dementierten Ärzte die abenteuerliche Geschichte des eitlen Fundamentalisten. Jetzt hat al-Belkimy nicht nur eine hohe Klinikrechnung zu begleichen, er verliert auch sein Mandat. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »