Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Fundsache

Polizei - Bangkoks mobile Geburtshilfe

Gebärende Frauen, die in den notorisch verstopften Straßen Bangkoks steckenbleiben, sind meist in besten Händen: Als Geburtshelfer ausgebildete Polizisten stehen ihnen zur Seite.

Die Sondereinheit hat in den vergangenen 15 Jahren 100 Babys auf die Welt geholfen, berichtete der stellvertretende Polizeichef Manit Wongsomboon. "Einer unserer Beamten kommt auf 30 Geburten, das ist womöglich Weltrekord", meinte er im Bangkok-Krankenhaus.

Dort begrüßte er 100 neue Auszubildende, die lernen, wie eine sichere Geburt im Auto möglich ist. Darunter sind erstmals zehn Frauen. "Sie fassen vielleicht etwas sanfter an", meinte Manit. Thailands Hauptstadt Bangkok hat schätzungsweise zehn Millionen Einwohner. Zehntausende stecken jeden Tag zu Stoßzeiten stundenlang im Verkehr fest.

Das Straßennetz reicht seit Jahren nicht mehr für den wachsenden Verkehr, und jedes Jahr kommen 100.000 neue Autos hinzu. Für Frauen in den Wehen wird es auf dem Weg ins Krankenhaus manchmal knapp.

Dann schickt die Leitstelle die Sondereinheit der Polizei per Moped an den Einsatzort. "Das Schwierigste ist, Schaulustige abzuhalten", sagte Polizist Phichet Wisetchote. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »