Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Fundsache

Wem gehört der Goldhase?

Kühe sind lila und Osterhasen gold - mit dieser einfachen Farbenlehre haben Schokoladen-Produzenten den Markt unter sich aufgeteilt. Wildert einer im Gebiet des anderen, geht es vor Gericht. In Österreich erstritt der Süßwarenproduzent Lindt nun, dass nur noch ihre goldenen Schoko-Hasen verkauft werden dürfen.

In Deutschland ist der Fall seit Jahren nicht endgültig geklärt. Lindt & Sprüngli streitet sich mit der fränkischen Firma Riegelein, wer die goldenen Mümmelmänner anbieten darf. Das Schweizer Großunternehmen verlor aber mehrere Prozesse.

Zuletzt bestätigte das Oberlandesgericht Frankfurt im Oktober 2011 ein Urteil, nach dem keine Verwechselungsgefahr zwischen dem Lindt-Hasen mit rotem Halsband und Glöckchen und dem kleineren Hasen von Riegelein mit aufgedrucktem braunen Halsband bestehe.

Dabei gab es komische Pannen: So verschwand einer der Goldhasen, der als Anschauungsmaterial der Akte beigefügt worden war - offenbar wurde er verspeist. Die Zivilprozessordnung ließ nicht zu, kurzfristig einen neuen Hasen in das Verfahren einzuführen - das Verfahren musste neu aufgerollt werden. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »