Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Fundsache

Pech für Raucher: Wettbüro ist tabu

Die Zahl der Zufluchtsräume für Raucher nimmt weiter ab. Selbst in Sportwettbüros können sie ihrer Sucht nicht mehr ungestört frönen zumindest dann nicht, wenn sie dort nicht nur wetten, sondern auch etwas trinken können.

Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden. Es verhängte eine Geldbuße von 100 Euro gegen den Betreiber eines Sportwettbüros, weil er dort Aschenbecher aufgestellt und das Rauchen zugelassen hatte.

Sein Pech: Weil in dem Raum auch ein Automat mit nicht-alkoholischen Getränken zum direkten Verzehr an Ort und Stelle steht, gilt das Wettbüro als Gaststätte. Dem Inhaber nutzte es da auch nichts, dass laut Nichtraucherschutzgesetz Wettlokale "in der Regel" vom Rauchverbot ausgenommen sind.

Er hätte sich halt richtig informieren müssen, so das OLG. Jetzt muss der Betreiber wohl überlegen, ob er seinen Gästen lieber das Rauchen oder das Trinken verbietet. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4603)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »