Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Fundsache

Pech für Raucher: Wettbüro ist tabu

Die Zahl der Zufluchtsräume für Raucher nimmt weiter ab. Selbst in Sportwettbüros können sie ihrer Sucht nicht mehr ungestört frönen zumindest dann nicht, wenn sie dort nicht nur wetten, sondern auch etwas trinken können.

Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden. Es verhängte eine Geldbuße von 100 Euro gegen den Betreiber eines Sportwettbüros, weil er dort Aschenbecher aufgestellt und das Rauchen zugelassen hatte.

Sein Pech: Weil in dem Raum auch ein Automat mit nicht-alkoholischen Getränken zum direkten Verzehr an Ort und Stelle steht, gilt das Wettbüro als Gaststätte. Dem Inhaber nutzte es da auch nichts, dass laut Nichtraucherschutzgesetz Wettlokale "in der Regel" vom Rauchverbot ausgenommen sind.

Er hätte sich halt richtig informieren müssen, so das OLG. Jetzt muss der Betreiber wohl überlegen, ob er seinen Gästen lieber das Rauchen oder das Trinken verbietet. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4678)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »