Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Fundsache

AOK haftet nicht für schwarzes Schaf

Schwarze Schafe dürften das Gesundheitswesen viel Geld kosten. Für die AOK Bayern ging es in einem solchen Fall kürzlich um immerhin 13.000 Euro.

Im Allgäu war ein schwarzes Schaf aus seiner Weide ausgebüxt. Es rempelte einen Passanten so heftig an, dass dieser stürzte. 13.000 Euro hat die AOK bereits für die Behandlung ausgegeben.

Doch wer war der Täter? Zwischen ihren hellen Artgenossen grasten nach dem Unglück wieder drei schwarze Schafe auf der Weide - und die gehörten zwei verschiedenen Haltern.

Doch im Kampf gegen durch schwarze Schafe verursachte Kosten bekamen die Krankenkassen nun richterliche Unterstützung.

Die Halter sind dran und müssen haften, urteilte das Oberlandesgericht München (Az.: 14U2687/11), auch wenn sich nicht mehr ausmachen lässt, welches schwarze Schaf sich wie ein solches benommen hat. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
AOK (7269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »