Ärzte Zeitung, 27.04.2012

Fundsache

Polizei lüftet Rätsel unsichtbarer Texte

Eine blinde Schriftstellerin schrieb und schrieb, ohne zu merken, dass ihr Füllfederhalter längst keine Tinte mehr hatte. In ihrer Not half ihr die Polizei. Trish Vickers aus Charmouth in der englischen Grafschaft Dorset hat ihr Augenlicht vor sieben Jahren in Folge einer Diabetes-Erkrankung verloren.

Als Schriftstellerin hält sich die 59-Jährige geistig fit, wie der "Daily Telegraph" berichtet. Doch bei ihrem Roman "Grannifers Erbe" schien all ihre Arbeit umsonst gewesen zu sein.

Denn als sie ihrem Sohn Simon die ersten Kapitel ihres Manuskripts zu lesen geben wollte, hielt der bloß einen Haufen leerer Seiten in der Hand.

Verzweifelt suchten Mutter und Sohn nach einem Weg aus der Krise und fanden Hilfe bei der Polizei. Deren forensischen Experten gelang es tatsächlich, den kompletten Text wieder sichtbar zu machen - eine Arbeit, die sie in ihrer Freizeit erledigten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »