Ärzte Zeitung, 27.04.2012

Fundsache

Polizei lüftet Rätsel unsichtbarer Texte

Eine blinde Schriftstellerin schrieb und schrieb, ohne zu merken, dass ihr Füllfederhalter längst keine Tinte mehr hatte. In ihrer Not half ihr die Polizei. Trish Vickers aus Charmouth in der englischen Grafschaft Dorset hat ihr Augenlicht vor sieben Jahren in Folge einer Diabetes-Erkrankung verloren.

Als Schriftstellerin hält sich die 59-Jährige geistig fit, wie der "Daily Telegraph" berichtet. Doch bei ihrem Roman "Grannifers Erbe" schien all ihre Arbeit umsonst gewesen zu sein.

Denn als sie ihrem Sohn Simon die ersten Kapitel ihres Manuskripts zu lesen geben wollte, hielt der bloß einen Haufen leerer Seiten in der Hand.

Verzweifelt suchten Mutter und Sohn nach einem Weg aus der Krise und fanden Hilfe bei der Polizei. Deren forensischen Experten gelang es tatsächlich, den kompletten Text wieder sichtbar zu machen - eine Arbeit, die sie in ihrer Freizeit erledigten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »