Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fundsache

Die Auferstehung eines Hamsters

Wenige Woche nach Ostern feiert Großbritannien die wundersame Auferstehung eines Hamsters. Das Haustierchen grub sich aus seinem Grab einen halben Meter ins Freie.

Dave Eyley aus Wantage in der englischen Grafschaft Oxfordshire hatte seinen vierjährigen Hamster Rhino eines Morgens "kalt und leblos" im Käfig vorgefunden. Von dessen Tod überzeugt, begrub der 49-Jährige sein Haustier im Garten, wie die Zeitung "The Sun" berichtet.

Am nächsten Tag meldete sich eine Nachbarin, die den vermeintlich entlaufenen Hamster eingefangen hatte. "Das ist unmöglich", sagte Eyley, "unser Hamster ist tot."

Von wegen! Da, wo Eyley sein Tier begraben hatte, klaffte ein kleines Loch. Rhino lebt! "Er hatte Leichenstarre, als ich ihn beerdigte", versichert das glückliche Herrchen, "und nun rennt er herum. Wir sind perplex und glücklich, dass wir ihn zurück haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »