Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Fundsache

Weisheitszähne machen nicht weise

Manchen Mitbürger verlässt die Weisheit schon, bevor ihm die entsprechenden Zähne entfernt werden. Dies bestätigte jetzt ein 22-Jähriger beim Zahnarztbesuch.

Zunächst verlief in der Zahnarztpraxis in Neu-Ulm alles unauffällig, es wurden zwei Weisheitszähne entfernt, wie aus dem Polizeibericht hervorgeht.

Als der Patient aufwachte, blickte er jedoch nicht in die wohlsorgenden Augen und Arme einer Zahnmedizinischen Fachangestellten, sondern sah zwei Polizeibeamte, die mit Handschellen auf sein Erwachen hofften - und klick!

Was war geschehen? Anscheinend nutzte der Patient die Zeit vor der Verabreichung des Narkosemittels, um sich in der Praxis weiterer Narkotika sowie anderer Medikamente habhaft zu machen.

Aufgeflogen war sein unweises Handeln eher zufällig. Als er nach der Op zum WC assistiert wurde, fiel auf, dass er Ampullen stibitzt hatte. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »