Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Fundsache

Weisheitszähne machen nicht weise

Manchen Mitbürger verlässt die Weisheit schon, bevor ihm die entsprechenden Zähne entfernt werden. Dies bestätigte jetzt ein 22-Jähriger beim Zahnarztbesuch.

Zunächst verlief in der Zahnarztpraxis in Neu-Ulm alles unauffällig, es wurden zwei Weisheitszähne entfernt, wie aus dem Polizeibericht hervorgeht.

Als der Patient aufwachte, blickte er jedoch nicht in die wohlsorgenden Augen und Arme einer Zahnmedizinischen Fachangestellten, sondern sah zwei Polizeibeamte, die mit Handschellen auf sein Erwachen hofften - und klick!

Was war geschehen? Anscheinend nutzte der Patient die Zeit vor der Verabreichung des Narkosemittels, um sich in der Praxis weiterer Narkotika sowie anderer Medikamente habhaft zu machen.

Aufgeflogen war sein unweises Handeln eher zufällig. Als er nach der Op zum WC assistiert wurde, fiel auf, dass er Ampullen stibitzt hatte. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »