Ärzte Zeitung, 05.06.2012
 

Fundsache

Schnapsidee macht kompromissbereit

Eine Schnapsidee mit Folgen hatte ein 26-jähriger Kenianer in Bielefeld. Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, meldete sich um 11:11 Uhr der Inhaber einer Fahrschule bei der Polizei. Sein Fahrschüler sei getorkelt, als er aus der Haustür kam, und sichtlich alkoholisiert - wie sich später herausstellte mit 2,34 Promille - zur Fahrstunde erschienen.

Er bestand darauf, diese auch abzuhalten. Der Hinweis des Fahrlehrers auf die offensichtliche, momentane Fahruntauglichkeit brachte den Eleven nicht zur Einsicht, machte ihn aber immerhin kompromissbereit.

So schlug er vor, erst eine Fahrstunde im gegenwärtigen Zustand, in dem er sehr wohl Auto fahren könne, und danach im ausgenüchterten Zustand zu nehmen.

Obwohl der Fahrlehrer das Auto sofort verriegelte, konnte sich der Mann Zugang zum Rücksitz verschaffen. Dort nahm ihn dann die Polizei in Gewahrsam. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »