Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Fundsache

Das kurze Leben der Nationalspieler

Die deutschen Fußball-Nationalspieler lebten früher kürzer als der Bevölkerungs-Durchschnitt. Und je jünger ein Spieler beim ersten Länderspiel war, desto jünger starb er, berichten Forscher der Universität Halle-Wittenberg.

Sie haben von 812 Nationalspielern (1908 bis 2006) die Geburts- und Sterbedaten analysiert (Scandin J Med & Sci in Sports 2011; 21: e260). Ihre Lebenserwartung lag danach um 1,9 Jahre unter dem erwarteten Wert der Bevölkerung.

Selbst 25 Jahre nach dem letzten Länderspiel lag die Lebenserwartung noch um ein halbes Jahr niedriger. Doch Schweinsteiger und Co. können beruhigt sein: Die Lebenserwartung war vor allem zu Beginn des Untersuchungszeitraumes niedriger.

Dies könnte an der im Vergleich schlechteren medizinischen Versorgung liegen. Heute lebten aktuelle Nationalspieler wahrscheinlich genau so lange wie Normalbürger. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »