Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Fundsache

Bankraub rechnet sich nicht

Verbrechen lohnt sich nicht wirklich - das ist nun auch wissenschaftlich erwiesen. Der Durchschnittsverdienst eines britischen Bankräubers liegt danach bei rund 25.000 Euro im Jahr.

In Anbetracht des Risikos ein durchaus geringer Verdienst. Die Wirtschaftswissenschaftler Neil Rickman, Robert Witt und Barry Reilly von den Universitäten in Sussex und Surrey konnten für ihre Erhebung auf bislang vertrauliche Daten der British Bankers' Association zurückgreifen ("Significance" 2012; 9: 17).

Ihre Erkenntnisse sind für Spitzbuben durchaus ernüchternd: Zwar bringt ein erfolgreicher Bankraub in Großbritannien pro Kopf gut 15.000 Euro ein, aber bei jedem dritten Beutezug gehen die Räuber leer aus.

Die Zahl der Überfälle zu erhöhen, erweist sich als keine gute Strategie: Denn damit steigt bloß die Wahrscheinlichkeit, geschnappt zu werden und im Knast nichts mehr zu verdienen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »