Ärzte Zeitung, 15.07.2012

Fundsache

Leben Sitzpinkler gesünder?

Schwedens Linke entwickelt einige Fantasie, um Männer vom Stehpinkeln abzuhalten: Wer sich zum Urinieren hinsetze, fördere seine Gesundheit. Schließlich seien die Pipi-Pfützen nicht nur unhygienisch, beim Sitzen werde auch die Blase des Mannes gründlicher geleert, was seiner Gesundheit zuträglich sei.

So begründen Lokalpolitiker der Sozialistischen und Feministischen Partei im Gemeinderat des Landkreises Sormland ihren Vorstoß, Männer auf den Ratstoiletten in die Knie zu zwingen. Die Initiative schlägt so hohe Wellen, dass sich jetzt sogar ein Professor aus den USA zu Wort gemeldet hat, wie die Online-Agentur Orange berichtet.

John Gamel von der University of Louisville (Kentucky) ist davon überzeugt, dass die meisten Tropfen nicht beim Pinkeln, sondern beim Abschütteln danebengehen. "Und kein Mann bleibt sitzen, wenn er ihn schüttelt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »