Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Fundsache

Grenzhüpfer narrt Polizei in der Früh'

Es ist nur einen Meter hoch, hat aber den europäischen Geist der Zusammenarbeit gefördert: ein entlaufenes Känguru. Am frühen Dienstagmorgen hatte sich das Bennett-Känguru nach Angaben der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim auf den Grenzparkplatz an der Autobahn A 30 verirrt.

Da die Gefahr bestanden habe, dass das Tier die A 30 entern könnte, versuchten Beamte der Bundes- und der Autobahnpolizei Lingen, des Kängurus habhaft zu werden.

Das merkte der Hüpfer anscheinend und wechselte wieder auf die niederländische Seite, sodass Beamte der niederländischen Königlichen Marechaussee die Verfolgung aufnahmen.

Danach sei es nicht mehr gesehen worden. "Möglicherweise hat es die dortige Autobahn A1 über die niederländische Anschlussstelle ‚De Lutte‘ wieder verlassen", spekuliert die Polizei über die weitere Flucht des Kängurus. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »