Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Fundsache

Haarige Vorschriften

"Bei meinem Barte", das war im Mittelalter eine übliche Schwurformel. Denn der Bart galt als Symbol der Männlichkeit und der männlichen Ehre. Nun befinden wir uns nicht mehr im Mittelalter - zumindest nicht Down Under.

Aber gerade dort könnten sich Gesetzeshüter ihrer Ehre oder gar Männlichkeit beraubt fühlen. Denn Polizisten mit Bärten kämpfen in Australien um ihre Gesichtsbehaarung. Sie klagen gegen eine Vorschrift des Polizeichefs im Bundesstaat Victoria. Der schreibt seinen 14.000 Polizisten seit Anfang des Jahres glatt rasierte Backen vor. Nur gepflegte Schnäuzer sind erlaubt.

Die Kläger sehen ihre Menschenrechte verletzt. Neun Beamte haben sich am Montag vor Gericht in Melbourne über Diskriminierung beschwert. Die Polizeigewerkschaft hält sich - unmännisch - heraus. Der Polizeichef habe das Recht, solche Vorschriften zu machen, sagt sie. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »