Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Fundsache

Pferd und Bajonett im US-Wahlkampf

Um Politik geht es bei den TV-Debatten im US-Wahlkampf kaum - hier bekommen Gesten und Kleidung des Amtsinhabers und seines Herausforderers höhere Aufmerksamkeit.

Doch im digitalen Zeitalter begeistern herausgerutschte Sätze oder Scherze die sensible Netzwelt, die jeden Halbsatz kritisch begleitet. Das war dem Herausforderer von US-Präsident Barack Obama, Mitt Romney, schon beim zweiten TV-Duell passiert.

Der Netzspott über die "Binders full of women" (Ordner voller Frauen), mit denen Romney ausdrücken wollte, er habe viel für die Frauen-Förderung getan, war riesig.

Jetzt wiederholt sich der Twitter-Spott: Bei der dritten TV-Debatte nörgelte Romney, es gebe 2012 weniger Kriegsschiffe als 1916.

Obama: "Wir haben auch weniger Pferde und weniger Bajonette." Seit 21.45 Uhr Ortszeit wird unter dem Stichwort "horses and bajonettes" gelästert. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Personen
Barack Obama (401)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »