Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Fundsache

Tonnenschwere Hochzeitsgeschenke

Andere Länder, andere Sitten - das musste ein Staatsangehöriger aus dem Nahen Osten nun auf der Bundesautobahn 5 erleben.

Voller Vorfreude auf eine in Tunesien anstehende Hochzeit hatte er seinen Kleintransporter mit allem beladen, was eine orientalische Hausfrau für ihren Haushalt braucht.

Wenig Gefallen fand das Ansinnen indes bei der deutschen Autobahnpolizei. Von einer Streife der Autobahnpolizeidirektion im baden-württembergischen Umkirchen gestoppt, ergab eine Verwiegung ein unzulässiges Gesamtgewicht von 4790 Kilogramm, wie Mirko Steffl, Pressesprecher der Polizeidirektion Freiburg, auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" erläuterte.

Der Fahrer musste sich von einem Großteil seiner Hochzeitsgeschenke trennen - zumindest vorübergehend. Es sei ausgemacht, dass er sie abhole - ob das rechtzeitig zur Hochzeit gelingt? (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »