Ärzte Zeitung online, 27.07.2018

Geburtsjahr 1901

Offiziell ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben

TOKIO. Der offiziell älteste Mensch der Welt, eine Japanerin, ist im Alter von 117 Jahren und 81 Tagen gestorben. Das bestätigten das Guinness-Buch der Rekorde und das japanische Gesundheitsministerium. Chiyo Miyako, die zuletzt in Yokohama in der Nähe von Tokio gelebt hatte, war demnach bereits am 22. Juli gestorben. Geboren wurde sie am 2. Mai 1901.

Der bis dahin offiziell älteste Mensch Japans – auch eine Frau – Nabi Tajima, war im April ebenfalls im Alter von 117 Jahren gestorben. Jetzt gilt eine 115-Jährige aus Fukuoka auf der südwestlichen Insel Kyushu als ältester Mensch des Landes. Sie wurde den Angaben zufolge am 2. Januar 1903 geboren. Als ältesten Mann der Welt hatte das Guinness-Buch der Rekorde im April Masazo Nonaka von der Nordinsel Hokkaido anerkannt. Nonaka, der am 25. Juli 1905 geboren wurde, feierte am Mittwoch seinen 113. Geburtstag.

Laut Angaben des staatlichen Instituts für Demografische Forschung waren im Jahr 2015 26,6 Prozent aller Menschen in Japan älter als 64 Jahre. Schätzungen zufolge soll der Anteil der Senioren bis 2065 auf etwa 38,4 Prozent ansteigen.(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3201)
Personen
Nabi Tajima (2)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »