Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Arzneimittel im Fokus

zur Großdarstellung klicken

Der Arzneimittel-Atlas stellt Verbrauch und Umsatz an Arzneimitteln zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung dar und interpretiert die entsprechenden Daten. Dabei wird auch die Verbreitung von Erkrankungen berücksichtigt.

Verschiebungen zwischen Therapieansätzen, Analog-Wirkstoffen oder der Anstieg der Verordnung von Generika werden diskutiert, um Erklärungsansätze für den jährlichen Kostenanstieg - aber auch für geleistete Einsparungen - zu finden.

Der Arzneimittel-Atlas 2009 untersucht 95 Indikationsgruppen, davon 30 im Detail. Dabei werden auch wieder regionale Ergebnisse zu Gesamtverbrauch und -umsätzen differneizert dargestellt. Ebenfalls berücksichtigt wird das Thema Rabattverträge . (eb)

Häussler, Höer, Hempel, Klein: Arzneimittel-Atlas 2009, Urban & Vogel, Heidelberg, 392 Seiten, 201 Illustrationen,

ISBN 978-3-89935-259-7, 36,95 Euro.

Erscheinungstermin: 20. August 2009

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »