Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Arzneimittel im Fokus

zur Großdarstellung klicken

Der Arzneimittel-Atlas stellt Verbrauch und Umsatz an Arzneimitteln zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung dar und interpretiert die entsprechenden Daten. Dabei wird auch die Verbreitung von Erkrankungen berücksichtigt.

Verschiebungen zwischen Therapieansätzen, Analog-Wirkstoffen oder der Anstieg der Verordnung von Generika werden diskutiert, um Erklärungsansätze für den jährlichen Kostenanstieg - aber auch für geleistete Einsparungen - zu finden.

Der Arzneimittel-Atlas 2009 untersucht 95 Indikationsgruppen, davon 30 im Detail. Dabei werden auch wieder regionale Ergebnisse zu Gesamtverbrauch und -umsätzen differneizert dargestellt. Ebenfalls berücksichtigt wird das Thema Rabattverträge . (eb)

Häussler, Höer, Hempel, Klein: Arzneimittel-Atlas 2009, Urban & Vogel, Heidelberg, 392 Seiten, 201 Illustrationen,

ISBN 978-3-89935-259-7, 36,95 Euro.

Erscheinungstermin: 20. August 2009

Topics
Schlagworte
Buchtipp (284)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »