Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Ein Handbuch zur PTBS

zur Großdarstellung klicken

Gewalterfahrungen, schwere Unfälle, Katastrophen oder Todesfälle im nahen Umfeld - extreme Situationen können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Darunter werden unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammengefasst, die als Langzeitfolgen auch noch Jahre nach dem belastenden Erlebnis auftauchen können.

Durch eine frühzeitige psychotherapeutische Intervention kann der Entwicklung eines PTBS entgegengewirkt werden. Die Neuauflage des Buchs "Posttraumatische Belastungsstörungen" sieht sich nicht mehr nur als Therapiebuch, sondern auch als Handbuch zur PTBS. Neu sind etwa ein ausführlicher Grundlagenteil, sowie ein aktualisierter Therapieteil mit Schwerpunkt psychotherapeutische Intervention.

Posttraumatische Belastungsstörungen, Andreas Maercker (Hrsg.). Springer Medizin Verlag 2009, 3. Aufl., 522 S., 17 Abb., ISBN: 978-3-540-88488-0, 59,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (284)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »