Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Ein Handbuch zur PTBS

zur Großdarstellung klicken

Gewalterfahrungen, schwere Unfälle, Katastrophen oder Todesfälle im nahen Umfeld - extreme Situationen können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Darunter werden unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammengefasst, die als Langzeitfolgen auch noch Jahre nach dem belastenden Erlebnis auftauchen können.

Durch eine frühzeitige psychotherapeutische Intervention kann der Entwicklung eines PTBS entgegengewirkt werden. Die Neuauflage des Buchs "Posttraumatische Belastungsstörungen" sieht sich nicht mehr nur als Therapiebuch, sondern auch als Handbuch zur PTBS. Neu sind etwa ein ausführlicher Grundlagenteil, sowie ein aktualisierter Therapieteil mit Schwerpunkt psychotherapeutische Intervention.

Posttraumatische Belastungsstörungen, Andreas Maercker (Hrsg.). Springer Medizin Verlag 2009, 3. Aufl., 522 S., 17 Abb., ISBN: 978-3-540-88488-0, 59,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (275)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »