Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Ein Handbuch zur PTBS

zur Großdarstellung klicken

Gewalterfahrungen, schwere Unfälle, Katastrophen oder Todesfälle im nahen Umfeld - extreme Situationen können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Darunter werden unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammengefasst, die als Langzeitfolgen auch noch Jahre nach dem belastenden Erlebnis auftauchen können.

Durch eine frühzeitige psychotherapeutische Intervention kann der Entwicklung eines PTBS entgegengewirkt werden. Die Neuauflage des Buchs "Posttraumatische Belastungsstörungen" sieht sich nicht mehr nur als Therapiebuch, sondern auch als Handbuch zur PTBS. Neu sind etwa ein ausführlicher Grundlagenteil, sowie ein aktualisierter Therapieteil mit Schwerpunkt psychotherapeutische Intervention.

Posttraumatische Belastungsstörungen, Andreas Maercker (Hrsg.). Springer Medizin Verlag 2009, 3. Aufl., 522 S., 17 Abb., ISBN: 978-3-540-88488-0, 59,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (289)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »